Ablauf einer Hypnose-Sitzung

Wie läuft eine Hypnose-Sitzung ab?

 

Eine Hypnose-Sitzung besteht aus mehreren Schritten, die klientenindividuell angepasst sind.

 

1. Vorgespräch (Anamnese)

In einem ausführlichen Anamnesegespräch werden die zu behandelnden Probleme thematisiert und Ziele definiert. Dabei spielen die persönliche Lebenssituation und das soziale Umfeld wichtige Rollen.

2. Setting

In diesem Schritt wählen Sie sich einen Platz im Raum aus, an dem Sie sich wohlfühlen. Die Hypnose findet meistens im Sitzen statt.

3. Tiefenentspannung (Induktion)

Ich versetze Sie mithilfe moderner Induktionstechniken in einen Entspannungszustand. Zu den Induktionstechniken zählen Sprechweisen, meditative Körperübungen, innere Bilder und Formulierungen. Danach wird der Entspannungszustand vertieft. Dazu nutze ich Suggestionstechniken, die Ihren Entspannungszustand in eine Tiefenentspannung und Tiefentrance verstärken. Meist reicht bereits eine leichte oder mittlere Trancetiefe für den hypnotischen Prozess aus. Im Trancezustand reagieren Sie verstärkt auf Suggestionen und seine unbewussten Prozesse werden angeregt.

4. Ende der hypnotherapeutischen Sitzung

Am Ende bestärke ich Ihr Unterbewusstsein, mithilfe einer Suggestion, den in der Hypnose angefangenen therapeutischen Prozess im Wachzustand weiterzuführen. Mit der Phase der Reorientierung werden Sie sanft aus dem Trancezustand geholt. Im folgenden Nachgespräch können Sie mir mitteilen, was Sie während des Trancezustands gefühlt haben.

 

Das Wichtigste: Niemand ist während Hypnose willenlos!

 

Sie lassen in der Hypnose nur das zu, was Sie wirklich wollen. Zu einer Hypnose kann niemand Sie zwingen. Wenn Sie den Zustand der Hypnose nicht möchten, wird es nicht funktionieren. Den Zustand der Hypnose können Sie übrigens zu jedem Zeitpunkt selbst beenden!